Tomaten als Schlafmittel

Von Natur aus enthalten Tomaten eine geringe Menge an Gamma-Aminobuttersäure (GABA). Im Körper soll GABA einiges Gutes bewirken können:

  • GABA Wird nachgesagt, den Blutdruck zu senken.
  • Zudem Soll GABA den Schlaf fördern können.

Auch frisch gepresster Tomatensaft aus reifen Tomaten helfen dabei, uns mit GABA zu versorgen.

GABA-Tomate aus Japan

Da dies einigen Wissenschaftlern nicht genug ist, geriet die Tomate nun auch ins Blickfeld von Wissenschaftlern in Japan. Mit der Hilfe der Gen-Schere Crispr/Cas 9konnten bestimmte Gene in der Tomate abgeschaltet werden. So war es möglich, eine Sorte zu entwickeln, die fünf- bis sechsmal mehr GABA enthält als handelsübliche Tomaten.

Die erste CRISPR Tomate wurde im Januar 2021 zum Verzehr freigegeben.

In Japan müssen Gentechnik-Pflanzen nur zugelassen werden, wenn mit neuen gentechnischen Verfahren wie Crispr/Cas fremdes Erbgut eingebaut wird. In diesem Fall wird allerdings „nur“ ein Gen manipuliert. Und die Manipulation an vorhandenen Genen benötigt weder Sicherheitscheck noch Zulassung.

Es wurden bereits Jungpflanzen an Hobbygärtner abgegeben. Diese sollen nun GABA-Tomaten für den Eigenverbrauch anbauen.

Was ist GABA (Gamma-Aminobuttersäure)?

GABA gilt als Neurotransmitter für besseren Schlaf. Diese Aminosäure, die im Gehirn gebildet wird, soll beruhigend wirken und auch die Entspannung fördern. Bei GABA-Mangel sollen chronischer Stress, Schlaflosigkeit und sogar Depressionen die Folge sein.

GABA-Spiegel steigern

Ausreichender Schlaf soll den GABA-Spiegel erhöhen. Ausgerechnet GABA-Mangel kann aber zu schlechtem Schlaf führen. Regelmäßige Bewegung kommt allgemein den Neurotransmittern zugute, schon Spazierengehen kann hier hilfreich sein.

Welche Lebensmittel enthalten GABA?

Vollwertige Ernährung und buntes Essen (Vitamine) sollten dafür sorgen, uns ausreichend mit GABA zu versorgen. Natürlich gibt es Lebensmittel, in denen besonders viel Gamma Aminobuttersäure enthalten ist:

  • Grüner, schwarzer Tee
  • Oolong-Tee
  • In fermentierten Lebensmitteln wie Kefir, Joghurt und Tempeh

Weitere Lebensmittel mit GABA

Doch auch andere Lebensmittel enthalten GABA oder können die Produktion im Körper steigern, einschließlich Vollkorngetreide, Fava-Bohnen, Soja, Linsen und Bohnen, Nüsse einschließlich Walnüsse, Mandeln und Sonnenblumenkerne, Fisch, einschließlich Garnelen und Heilbutt, Zitrusfrüchte, Tomaten, Beeren, Kartoffeln und Kakao.

Wer sich also ausgewogen, bunt und gesund ernährt und am besten noch regelmäßig die genannten Teesorten zu sich nimmt, benötigt keine Gentechnisch veränderten GABA-Tomaten aus Japan.

Vitamine und Verbindungen, die die Mitochondrien Funktion stärken, sind CoQ10 (Spinat, Brokkoli, Blumenkohl), Ribose (Pilze),Arginin (Kürbiskerne, Erdnüsse) und Vitamin C (Zitrusfrüchte, Paprika, Rosenkohl).

Siehe auch Tomaten Nährwerte.

Schreibe einen Kommentar