Tomatenflecken entfernen

Tomatenflecken entfernen.
Tomatenflecken entfernen – je schneller je besser gelingt es.

Tomatensaft ist lecker, überhaupt schmecken die meisten Gerichte mit Tomaten richtig gut. Aber Tomatenflecken sind ziemlich hartnäckig und können einen die schönsten Textilien ruinieren. Je eher man aktiv wird, umso größer die Chance, dass man die Flecken aus Kleidung, Polster oder auch Teppichen und Gardinen wieder herausbekommt.

Schnelligkeit ist bei eigentlich jedem Fleck von Vorteil Je frischer Flecken gerade auf Textilien sind, um so größer die Chance, dass man sie restlos entfernt bkeommt.

Der Klassiker eines Tomatenflecks

Es gibt viele Möglichkeiten sich mit Tomatenflecken zu bekleckern. Der Klassiker ist sicherlich das unfachmännische essen von Spaghetti mit Tomatensauce. Auch beliebt ist das Schütteln einer nicht richtig verschlossenen Ketchup-Flasche. Gegen das erste hilft ein Lätzchen, dunkle Kleidung oder mit freiem Oberkörper essen (bei heißer Tomatensauce oder in der Öffentlichkeit nicht immer empfehlenswert), gegen letzteres nur Vorsicht. Wobei auch das Kochen von Tomatensauce recht tückisch ist. Da dies eine recht dicke Sauce ist, kommt es schnell dazu, dass die Sauce beim Kochen blubbert und dann spritzt. Hier helfen nur Deckel drauf oder viel rühren und gegen die Flecken auf der Kleidung eine entsprechende Schürze. Und auch wenn die Tomatensaucenflecken von den Fliesen sich restlos beseitigen lassen, besser bald abwischen, ehe sie eingetrocknet sind.

Tomatenflecken aus Kleidung und von Textilien entfernen

Am größten ist der Erfolg, wenn man sich dem unliebsamen Fleck möglichst bald widmet. Je frischer der Tomatenfleck ist, wenn man ihn entfernen möchte, umso höher die Chancen, dass es klappt.
Je nach dem was für ein Fleck es ist, muss gehandelt werden.
Tomatensaft bzw. Tomatensoßen Flecken entfernen
Als erstes sollte man soviel Tomatensauce entfernen wie möglich. Um die Sauce nicht weiter in das Textil bzw. Gewebe einzuarbeiten, sollte man dazu am besten ein Messer nehmen. Nun mit kaltem Wasser versuchen, den Fleck herauszuwaschen bzw. zu spülen. Gut wäre es, wenn man das betroffene Teil unter den Wasserhahn halten kann. Dann von der sauberen Seite das Wasser durchlaufen lassen, so dass die Tomatensauce rausgespült wird, ohne noch tiefer ins Gewebe hineingespült zu werden.
Auf keinen Fall den Stoff reiben, dass würde die Tomatensauce nur verteilen und tief einarbeiten.
Jetzt etwas Waschmittel nehmen und auf ein sauberes und feuchtes Tuch geben. Damit den Fleck mit kleinen, kreisenden Bewegungen bearbeiten. Das Waschmittel sollte zum Stoff passen. Ein Vollwaschmittel für bunte Wäsche kann für weißes und farbiges verwendet werden. Ein Waschmittel für weiße Stoffe hingegen enthält häufig Bleiche. Empfindliche Textilien besser mit einem Feinwaschmittel bearbeiten.
Nun sollte der Fleck eigentlich kaum noch zu sehen sein. Dennoch sollte man das gute Teil nun schleunigst einmal eine Maschinenwäsche gönnen (vorausgesetzt die Pflegehinweise lassen das zu).
Tomatensauce mit Öl oder Fett – Flecken sind etwas hartnäckiger
Eine Tomatensauce besteht häufig nicht nur aus Tomaten pur. Gerade bei einer Bolognese-Sauce, bei der man ja zuvor Hackfleisch in Fett anbraten musste, kann ein Fleck etwas hartnäckiger sein. Ob Salz oder Kräuter in der Tomatensauce drin sind, ist für die Fleckentfernung nicht so wichtig, aber Öl und Zucker können durchaus Auswirkungen haben.
Zunächst wieder so viel Sauce wie möglich mit einem Messer entfernen.
Bevor man also den Fleck so weiter behandelt wie oben beschrieben, sollte man den Fleck mit einem enzymhaltigem Flüssigwaschmittel betupfen. Das sorgt dafür, dass Öl und Fett direkt verschwinden können. Hat man kein Flüssigwaschmittel sollte man etwas Waschmittel in Wasserauflösen (kalt).
Gerade bei fetthaltiger oder ölhaltiger Sauce ist es sehr wichtig nur kaltes Wasser zu verwenden. Warmes Wasser würde dafür sorgen, dass sich das Tomaten-Öl-Fett Gemisch noch weiter im Gewebe festsetzen würde.
Flecken aus Essig, Zucke rund Tomaten entfernen
Häufig wird Tomatensauce nicht nur mit Fett gekocht, sondern eben auch mit Essig und Zucker. Auch in diesem Fall sollte kein heißes Wasser zur Fleckentfernung genutzt werden. In diesem Fall ist das wichtig wegen dem Zucker, der könnte sonst karamellisieren und sich eben, wie auch warmes Öl, noch besser im Stoff festsetzen.

Gelbe Flecken bleiben zurück?
Von bunten und dunklen Textilien bekommt man Tomatenflecken eigentlich gut raus. Kleine Schatten fallen da auch nicht auf. Anders sieht es bei weißen Textilien aus, hier verbleibt doch leider sehr häufig ein gelblicher Fleck. Daher sollte man die obige Prozedur durchführen, am Ende aber noch mit einem milden Bleichmittel den Fleck bearbeiten. So sollte auch der letzte Rest an Verfärbung beseitigt werden.

Eingetrocknete Flecken von Tomatensoße, Tomatenmark oder Tomatensaft entfernen
Nicht immer merkt man sofort, dass man sich bekleckert hat, manchmal trocknen solche Flecken doch an. Aber auch alte Tomatenflecken lassen sich entfernen. Alte Tomatenflecken zu entfernen ist aber etwas aufwändiger.
Zunächst sollte man den Fleck mit reinem Essig oder Essigessenz begießen.
Essig gründlich einwirken lassen.
Nun unter fließendem Wasser (wieder von der Rückseite des Flecks kommend) gründlich auswaschen.
Das sollte ausreichen, um den Fleck mindestens zum Verblassen zu bringen. Reicht das noch nicht, dann den Vorgang noch einmal wiederholen. Essig und Essigessenz sind gute Hausmittel zur Fleckentfernung. Keinesfalls sollte man hier zu einem Balsamico greifen, ideal sind farblose Essigsorten (Weißweinessig, Branntweinessig).
Und wie geht das ganze bei Sofa, Teppich und Kissen?
Nicht immer kann man ein Textil nehmen und unter den Wasserhahn halten. Bei einem Sofa oder einer Couch ist das ähnlich unpraktisch wie bei einem ganzen Teppich. Auch bei diesen Hausmittel hier sollte man sich aber darüber im Klaren sein, dass es zu Verfärbungen oder Entfärbung kommen kann, also besser immer erst an einer unauffälligen Stelle probieren.
Zunächst sollte die Tomatensauce oder das Ketchup entfernt werden. Auch hier gilt nicht reiben, sondern mit einem Messer oder Löffel abheben (nicht abkratzen).
Dann die verschmutzte Stelle mit Rasierschaum besprühen.
Den Rasierschaum nun einmassieren bzw. einarbeiten. Dazu kann man die Fingerspitzen nehmen oder auch mit einer alten Bürste arbeiten.
Den Rasierschaum dann gut einwirken lassen.
Mit dem Staubsauger absaugen oder mit einem feuchten Baumwolltuch abnehmen.
Hausmittel zur Tomatenfleck-Entfernung
Enzymhaltiges Waschmittel, Essig bzw. Essigessenz und auch Rasierschaum zur Fleckentfernung wurden schon genannt.
Ein gutes Mittel, gerade bei hartnäckiger Verschmutzung, ist auch Gallseife. Die Gallseife wird dann einfach statt dem Waschmittel genommen und wieder in Kombination mit kaltem Wasser. Gallseife sollte mindestens eine halbe Stunde einwirken können.
Hat man keine Gallseife, dann kann man auch aus Flüssigseife und lauwarmen Wasser eine Seifenlauge herstellen und den Stoff darin einweichen.
Mineralwasser mit Kohlensäure. Statt einfach mit kaltem fließenden Wasser, kann man auch mit kohlensäurehaltigen Mineralwasser arbeiten. Das empfiehlt sich auch unterwegs. In diesem Fall versucht man das Mineralwasser etwas einwirken zu lassen, in dem man aus dem Stoff eine Art Mulde formt, in der das Wasser etwas stehen bleibt. Am besten die Hand dahinter halten, damit das Wasser nicht gleich durchläuft, sondern etwas einwirken kann. Dann mit Papiertüchern den Stoff trocken tupfen.
Farbloses Speiseöl und Spülmittel gemeinsam verwendet. Der Fleck wird dabei zunächst mit farblosem bzw. hellem Speiseöl betupft. Sonnenblumenöl ist zum Beispiel gut geeignet. Das Öl wird leicht einmassiert und hat dann Zeit zu wirken. Im Idealfall sollte das Öl das rotfärbende Karotin im Fleck lösen. Nun sind wir nur die rote Farbe los, wenn wir den Stoff auswaschen, wir hätten aber einen Ölfleck. Daher wird das Öl nun mit Spülmittel beseitigt und ausgewaschen.

Tipps zum Entfernen von Tomatenflecken und Co.

Tomatenfleck entfernen
Tomatenfleck entfernen

Diese Tipps gelten eigentlich für alle Arten von Fleckentfernung.

Erst testen

Wichtiger Hinweis: Nicht immer sind Reinigungsmittel harmlos. Viele Reinigungsmittel enthalten auch Bleiche. Das ist bei weißen Textilien nicht so schlimm, bei bunter Kleidung kann es aber dazu kommen, dass der Stoff entfärbt. Dann hat man zwar ein sauberes Shirt, aber dafür unliebsame Flecken, da die Farbe dem Bleichmittel gewichen ist. Weiß man nicht, was für ein Reinigungsmittel es ist, sollte man es erst einmal an einer unauffälligen Stelle testen.

Kaltes Wasser bei Fleckentfernung meist die bessere Wahl

Im Zweifelsfall nicht zu warmes Wasser nehmen: Nicht immer weiß man, wenn man einen roten Fleck entfernt, woraus dieser genau besteht. Ist es Tomatensauce pur? Ketchup? Oder doch etwas ganz Anderes. Es empfiehlt sich bei unbekannten Flecken immer erst mit eher kalten Wasser zu arbeiten, da es viele Fleckverursachende Dinge gibt, die durch warmes Wasser viel hartnäckiger in Textilien verbleiben. Das trifft auf Rotwein ebenso zu wie auf Blutflecken oder eben Tomatenflecken.

Beim Flecken entfernen immer von außen nach innen arbeiten

Immer von außen nach innen arbeiten bei der Fleckentfernung: Ob man nun Waschmittel nimmt, um einen Fleck auf einem Hemd oder einem Shirt zu bearbeiten oder Rasierschaum auf einem Teppich, man sollte immer von der Fleckaußenseite zur Fleckmitte arbeiten, damit der Tomatenfleck (oder jeder andere Fleck) nicht noch größer wird.

Wenn alles nichts hilft: Waschbenzin. Auch bei der Anwendung von Waschbenzin sollte man, bevor man den Stoff damit einreibt, einen Farbtest machen.